Sie befinden sich hier : Service » Aktuelles » Lottogewinn unterliegt dem Zugewinnausgleich
Formular Scheidung Online
Online Scheidung Info
Folgesachen Scheidung
A-Z Familienrecht
Mediation
FAQ Scheidung


 
Neue Düsseldorfer Tabelle 2015 (13.01.2015)
Vorteile für Unterhaltsverpflichtete durch höhere Selbstbehalte
 
Lottogewinn unterliegt dem Zugewinnausgleich (17.10.2013)
Der BGH bestätigt auch bei langjähriger Trennung eine Ausgleichspflicht
 
Wie Scheidungskosten von der Steuer absetzbar sind (18.09.2013)
Hinweis zur Anwendung des BFH-Urteils vom 12.05.2011 - AZ: VI R 42/10
 
Stadt muss private KiTa-Kosten erstatten (13.09.2013)
Zum Aufwendungsersatz für selbst beschafften Kindertagesstättenplatz
 
Keine Detektivkosten bei GPS-Überwachung (05.09.2013)
Zur Erstattungsfähigkeit der Detektivkosten im Unterhaltsverfahren
 
Ruhen der Elterlichen Sorge geht alleiniger Übertragung vor (03.09.2013)
Zur elterlichen Sorge bei Trennung und Scheidung
 
Scheidung Online - spart Zeit, Nerven und Geld (20.08.2013)
OLG Hamm bestätigt zulässige Werbeaussage
 
Düsseldorfer Tabelle 2012 (12.02.2012)
Keine Änderungen beim Ehegatten- und Kindesunterhalt
 
Scheidungsstatistik 2010 (12.02.2012)
Trend zur Scheidung nach einjähriger Trennung ungebrochen
 
Verfahrenskostenhilfe und Verfahrenskostenvorschuss (29.11.2011)
Unterschiede und Anforderungen an die Fremdfinanzierung Ihrer Scheidung
 
Scheidungskosten steuerlich besser absetzbar (29.11.2011)
Rechtsprechungsänderung des BFH: alle Scheidungskosten als außergewöhnliche Belastungen absetzbar
 
Frauenhilfetelefon zum Gewaltschutz (20.07.2011)
Gesetzentwurf zur Einrichtung eines Hilfetelefons für von Gewalt betroffene Frauen beschlossen
 
Kindesunterhalt beim Wechselmodell (11.07.2011)
Was gilt im Unterhaltsrecht, wenn sich getrennt lebende Eltern die Kinderbetreuung hälftig teilen:
 
Zum Kinderausweis über Verfahrenskostenhilfe (21.06.2011)
Keine Verweisung auf die Vermittlung des Jugendamtes bei Elternstreit über Ausstellung des Kinderausweises
 
Kein Betreuungsunterhalt für Erstklässler (27.05.2011)
Alleinerziehende müssen ganztags arbeiten, wenn das Kind einen Schülerhort besucht.
 
Private Krankenversicherung der Kinder nach Scheidung (18.05.2011)
Keine Verweisung des Kindes auf die gesetzliche Krankenversicherung
 
Unterhalt europaweit schneller durchsetzbar (10.05.2011)
EG-Unterhaltsverordnung tritt ab 18. Juni 2011 in Kraft
 
Neue Düsseldorfer Tabelle 2011 (04.12.2010)
Selbstbehalt Erwerbstätiger um € 50,00 erhöht
 
Neue Unterhaltsleitlinien zur Düsseldorfer Tabelle (04.11.2010)
Anpassung der Unterhaltsberechnungsgrundlagen zum 01.09.2010
 
Umgangsrecht: Kindeswille nicht entscheidend (15.10.2010)
Entgegenstehender Kindeswille schließt Umgangskontakte nicht aus
 
Früherer Nachteilsausgleich beim Realsplitting (09.09.2010)
Steuervorauszahlung verpflichtet zum Nachteilsausgleich beim begrenzten Realsplitting
 
Seitensprung gefährdet Unterhalt (16.08.2010)
Kein Ehegattenunterhalt bei Ausbruch aus intakter Ehe
 
iScheidung geht online (02.08.2010)
Die einfache Lösung - bundesweit
 


zum Formular Scheidung Online
zum Kostenvoranschlag für die Online Scheidung
die kostenlose Hotline zum Scheidungsanwalt
zum Gratis-Check kostenlose Scheidung online


  iScheidung auf Youtube - Das Video zur Online Scheidung


       i-Akte die sichere elektronische Scheidungsakte online

Lottogewinn unterliegt dem Zugewinnausgleich

Der BGH bestätigt auch bei langjähriger Trennung eine Ausgleichspflicht

Lottogewinn fällt in den Zugewinnausgleich


Der für das Familienrecht zuständige XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs musste sich mit der Rechtsfrage auseinandersetzen, ob der von einem Ehegatten auch nach langjähriger Trennung gemachte Lottogewinn in den Zugewinnausgleich fällt. Mit dem am 16.10.2013 verkündeten Beschluss (AZ: XII ZB 277/12) hat der BGH diese Rechtsfrage bejaht und die anders lautende vorausgegangene Entscheidung des Oberlandesgerichts Düssledorf korrigiert und aufgehoben.

Der Entscheidung lag folgender Sachverhalt zugrunde: die seit 1971 verheirateten Ehegatten hatten sich im August 2000 dauerhaft voneinander getrennt. Der Ehemann lebt seit dem Jahr 2001 mit seiner jetzigen Partnerin zusammen. Im November 2008 erzielte er zusammen mit seiner Lebensgefährtin einen Lottogewinn von knapp 1 Mio €. Im Januar 2009 hat der Ehemann dann die Scheidung eingereicht. Die Ehe wurde Ende Oktober 2009 rechtskräftig geschieden. Die geschiedene Ehefrau verlangte sodann einen Zugewinnausgleich in Höhe von 242.500 €, was der Hälfte des auf den geschiedenen Ehemanns entfallenden Anteils an dem Lottogewinn entsprach. Das OLG Düsseldorf war in der Vorinstanz der Auffassung, dass der Lottogewinn nach langjähriger zurückliegender Trennung keinen Bezug zur vormaligen ehelichen Lebensgemeinschaft aufweist. Dem Vermögenszuwachs fehle jede innere Bindung zur ehelichen Lebensgemeinschaft, weshalb der Lottogewinn in entsprechender Anwendung des § 1381 BGB wegen grober Unbilligkeit nicht dem Zugwinnausgleich unterliege. 

Dies sah der Bundesgerichtshof anders: 

Für den von der geschiedenen Ehefrau geltend gemachten Anspruch auf Zugewinnausgleich war zum einen von Bedeutung, ob der vom geschiedenen Ehemann erzielte Lottogewinn als privilegiertes Anfangsvermögen entsprechend § 1374 Abs. 2 BGB bei der Berechnung des Zugewinns unberücksichtigt bleibt. Hier hat sich der BGH an seine frühere Rechtsprechung angeschlossen, wonach ein während der Zeit des Getrenntlebens von einem Ehepartner erzielter Lotteriegewinn nicht in entsprechender Anwendung des § 1374 Abs. 2 BGB als privilegierter Vermögenszuwachs angesehen werden kann. Dies deshalb, weil dem Vermögenserwerb keine der Erbschaft oder Schenkung vergleichbare persönliche Beziehung zugrunde liegt.

Zum anderen hat der BGH aber auch eine Verweigerung der Zahlung des Zugewinnausgleichs wegen grober Unbilligkeit nach § 1381 Abs. 1 BGB verneint. Allein eine längere Trennungszeit der Ehegatten im Zeitpunkt des Vermögenserwerbs begründet noch keine unbillige Härte der Ausgleichspflicht. Gleiches gilt für den Umstand, dass der durch den Lottogewinn erzielte Vermögenszuwachs keine innere Beziehung zur ehelichen Lebensgemeinschaft hat, weil das Recht des Zugewinnausgleichs, abgesehen von den in § 1374 Abs. 2 BGB genannten Ausnahmen, bewusst nicht nach der Art des Vermögenserwerbs unterscheidet. Auch eine Gesamtschau dieser beiden Umstände führt nicht zur Annahme einer groben Unbilligkeit, zumal die Ehe der Beteiligten bei der Trennung bereits 29 Jahre bestand und aus der Ehe 3 inzwischen volljährige Kinder hervorgegangen sind.

   FAZIT:    Die restrektive Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zeigt erneut, dass alle nicht privilegierten Vermögenszuwächse im Zeitraum der Eheschließung bis zur Zustellung des Scheidungsantrags der Ausgleichspflicht beim Zugewinn unterliegen. Um dieser Ausgleichspflicht zu entgehen, sollte mit der Einleitung eines Scheidungsverfahrens nach endgültigem Trennungswillen nicht all zu lange zugewartet werden. Im vorliegenden Fall hätte der Ehemann nach dem strengen Stichtagsprinzip den Lottogewinn nicht ausgleichen müssen, wenn er die Scheidung bereits zuvor beantragt hätte.


 


Übersicht Übersicht: Aktuelles


Wie Scheidungskosten von der Steuer absetzbar sind  zurueck: Wie Scheidungskosten von der Steuer absetzbar sind vor: Neue Düsseldorfer Tabelle 2015 Neue Düsseldorfer Tabelle 2015


Letztes Update 17.10.2013 | Copyright © Rechtsanwalt Michael Mayer | iScheidung.de 2015 | Seite drucken: Lottogewinn unterliegt dem Zugewinnausgleich
Impressum | Kontakt | Feedback | Disclaimer | Sitemap |
i Scheidung die einfache Lösung