Sie befinden sich hier : Service » Aktuelles » Scheidungskosten steuerlich besser absetzbar
Formular Scheidung Online
Online Scheidung Info
Folgesachen Scheidung
A-Z Familienrecht
Mediation
FAQ Scheidung


 
Neue Düsseldorfer Tabelle 2015 (13.01.2015)
Vorteile für Unterhaltsverpflichtete durch höhere Selbstbehalte
 
Lottogewinn unterliegt dem Zugewinnausgleich (17.10.2013)
Der BGH bestätigt auch bei langjähriger Trennung eine Ausgleichspflicht
 
Wie Scheidungskosten von der Steuer absetzbar sind (18.09.2013)
Hinweis zur Anwendung des BFH-Urteils vom 12.05.2011 - AZ: VI R 42/10
 
Stadt muss private KiTa-Kosten erstatten (13.09.2013)
Zum Aufwendungsersatz für selbst beschafften Kindertagesstättenplatz
 
Keine Detektivkosten bei GPS-Überwachung (05.09.2013)
Zur Erstattungsfähigkeit der Detektivkosten im Unterhaltsverfahren
 
Ruhen der Elterlichen Sorge geht alleiniger Übertragung vor (03.09.2013)
Zur elterlichen Sorge bei Trennung und Scheidung
 
Scheidung Online - spart Zeit, Nerven und Geld (20.08.2013)
OLG Hamm bestätigt zulässige Werbeaussage
 
Düsseldorfer Tabelle 2012 (12.02.2012)
Keine Änderungen beim Ehegatten- und Kindesunterhalt
 
Scheidungsstatistik 2010 (12.02.2012)
Trend zur Scheidung nach einjähriger Trennung ungebrochen
 
Verfahrenskostenhilfe und Verfahrenskostenvorschuss (29.11.2011)
Unterschiede und Anforderungen an die Fremdfinanzierung Ihrer Scheidung
 
Scheidungskosten steuerlich besser absetzbar (29.11.2011)
Rechtsprechungsänderung des BFH: alle Scheidungskosten als außergewöhnliche Belastungen absetzbar
 
Frauenhilfetelefon zum Gewaltschutz (20.07.2011)
Gesetzentwurf zur Einrichtung eines Hilfetelefons für von Gewalt betroffene Frauen beschlossen
 
Kindesunterhalt beim Wechselmodell (11.07.2011)
Was gilt im Unterhaltsrecht, wenn sich getrennt lebende Eltern die Kinderbetreuung hälftig teilen:
 
Zum Kinderausweis über Verfahrenskostenhilfe (21.06.2011)
Keine Verweisung auf die Vermittlung des Jugendamtes bei Elternstreit über Ausstellung des Kinderausweises
 
Kein Betreuungsunterhalt für Erstklässler (27.05.2011)
Alleinerziehende müssen ganztags arbeiten, wenn das Kind einen Schülerhort besucht.
 
Private Krankenversicherung der Kinder nach Scheidung (18.05.2011)
Keine Verweisung des Kindes auf die gesetzliche Krankenversicherung
 
Unterhalt europaweit schneller durchsetzbar (10.05.2011)
EG-Unterhaltsverordnung tritt ab 18. Juni 2011 in Kraft
 
Neue Düsseldorfer Tabelle 2011 (04.12.2010)
Selbstbehalt Erwerbstätiger um € 50,00 erhöht
 
Neue Unterhaltsleitlinien zur Düsseldorfer Tabelle (04.11.2010)
Anpassung der Unterhaltsberechnungsgrundlagen zum 01.09.2010
 
Umgangsrecht: Kindeswille nicht entscheidend (15.10.2010)
Entgegenstehender Kindeswille schließt Umgangskontakte nicht aus
 
Früherer Nachteilsausgleich beim Realsplitting (09.09.2010)
Steuervorauszahlung verpflichtet zum Nachteilsausgleich beim begrenzten Realsplitting
 
Seitensprung gefährdet Unterhalt (16.08.2010)
Kein Ehegattenunterhalt bei Ausbruch aus intakter Ehe
 
iScheidung geht online (02.08.2010)
Die einfache Lösung - bundesweit
 


zum Formular Scheidung Online
zum Kostenvoranschlag für die Online Scheidung
die kostenlose Hotline zum Scheidungsanwalt
zum Gratis-Check kostenlose Scheidung online


  iScheidung auf Youtube - Das Video zur Online Scheidung


       i-Akte die sichere elektronische Scheidungsakte online

Scheidungskosten steuerlich besser absetzbar

Rechtsprechungsänderung des BFH: alle Scheidungskosten als außergewöhnliche Belastungen absetzbar


Bislang waren die Scheidungskosten nur eingeschränkt steuerlich absetzbar. Anerkannt wurden nur die Verfahrenskosten für die Scheidung und den Versorgungsausgleich, da diese als außergewöhnlich und zwangsläufig betrachtet worden sind. Hingegen wurden die Kosten für streitige Folgesachen wie Unterhalt, Sorge- und Umgangsrecht oder Zugewinn nicht als außergewöhnliche Belastung berücksichtigt, da ihr Charakter als freiwillig und nicht zwangsläufig angesehen worden ist. Dies hatte zur Folge, dass die Finanzämter bislang in der Regel nur ein Teil der Scheidungskosten bei streitiger gerichtlicher Austragung von Folgesachen als abzugsfähig anerkannten.

Diese Praxis hat mit dem am 12. Mai 2011 verkündeten Urteils des Bundesfinanzhofes - Aktenzeichen VI R 42/10 nun ein Ende. Nunmehr sind auch die Kosten (Anwalts- und Gerichtskosten sowie Sachverständigenkosten) für alle Verfahren über Folgesachen (Hausrat, Wohnung, Unterhalt, Sorge- und Umgangsrecht sowie Zugewinn) steuerlich absetzbar. Nach der neuen und geänderten Rechtsprechung des BFH als höchstes deutsches Finanzgericht werden sämtliche Zivilprozesskosten (und damit auch alle Kosten vor dem Familiengericht ausgetragener Streitigkeiten) als außergewöhnliche Belastungen anerkannt. 

Dies bedeutet:  bei der Berechnung des zu versteuernden Einkommens können nach § 33 Abs. 1 EStG (Einkommensteuergesetz) außergewöhnliche Belastungen abgezogen werden. Außergewöhnliche Belastungen sind dem Steuerpflichtigen zwangsläufig entstehende größere Aufwendungen, die über die der überwiegenden Mehrzahl der Steuerpflichtigen gleicher Einkommens- und Vermögensverhältnisse und gleichen Familienstands entstehenden Kosten hinausgehen. Die Voraussetzungen für die Absetzbarkeit sind gegeben, wenn die Aufwendungen unausweichlich sind. Dies ist dann der Fall, wenn die Verfahrensführung hinreichende Aussicht auf Erfolg bietet und nicht mutwillig erscheint. Letzteres Merkmal ist dann erfüllt, wenn der Erfolg der Verfahrensführung mindestens ebenso wahrscheinlich wie ein Misserfolg ist. In der Regel ist dies von der Finanzverwaltung nicht überprüfbar. Weiterhin gilt, dass die Verfahrenskosten nur dann absetzbar sind, wenn sie die persönlich zumutbare Belastung übersteigen. Die persönliche Belastungsgrenze beträgt je nach Familienstand, Steuerklasse und der Zahl der Kinder ein bis sieben Prozent des Gesamtbetrags der Einkünfte.

 TIPP:  noch immer ergehen durch die Finanzämter Steuerbescheide, bei denen die Scheidungskosten nicht oder nicht in voller Höhe als abzugsfähige außergewöhnliche Belastungen anerkannt werden. Prüfen Sie deshalb Ihren Einkommensteuerbescheid und legen Sie gegebenenfalls fristwahrend Einspruch ein. Zur Begründung des Einspruchs verweisen Sie unter Hinweis auf das Urteil des Bundesfinanzhofes vom 12.05.2011 - AZ: VI R 42/10 darauf,  dass sämtliche Kosten eines Zivilprozesses und damit auch Ihrer Scheidungssache als außergewöhnliche Belastungen nach § 33 Abs. 1 EStG abzugsfähig sind. 

Inzwischen liegt die Anweisung des BMF an die Finanzämter vor, über den entschiedenen Einzelfall hinaus Scheidungskosten nicht als außergewöhnliche Belastungen anzuerkennen. Lesen Sie hierzu und zur zweckentsprechenden Vorgehensweise unseren Folgebeitrag "Wie die Scheidungskosten von der Steuer absetzbar sind" .



 


 
suchticker.de - die Seo Suchmaschine


Übersicht Übersicht: Aktuelles


Frauenhilfetelefon zum Gewaltschutz  zurueck: Frauenhilfetelefon zum Gewaltschutz vor: Verfahrenskostenhilfe und Verfahrenskostenvorschuss Verfahrenskostenhilfe und Verfahrenskostenvorschuss


Letztes Update 29.11.2011 | Copyright © Rechtsanwalt Michael Mayer | iScheidung.de 2015 | Seite drucken: Scheidungskosten steuerlich besser absetzbar
Impressum | Kontakt | Feedback | Disclaimer | Sitemap |
i Scheidung die einfache Lösung