Formular Scheidung Online
Online Scheidung Info
Folgesachen Scheidung
A-Z Familienrecht
Mediation
FAQ Scheidung


 
Neue Düsseldorfer Tabelle 2015 (13.01.2015)
Vorteile für Unterhaltsverpflichtete durch höhere Selbstbehalte
 
Lottogewinn unterliegt dem Zugewinnausgleich (17.10.2013)
Der BGH bestätigt auch bei langjähriger Trennung eine Ausgleichspflicht
 
Wie Scheidungskosten von der Steuer absetzbar sind (18.09.2013)
Hinweis zur Anwendung des BFH-Urteils vom 12.05.2011 - AZ: VI R 42/10
 
Stadt muss private KiTa-Kosten erstatten (13.09.2013)
Zum Aufwendungsersatz für selbst beschafften Kindertagesstättenplatz
 
Keine Detektivkosten bei GPS-Überwachung (05.09.2013)
Zur Erstattungsfähigkeit der Detektivkosten im Unterhaltsverfahren
 
Ruhen der Elterlichen Sorge geht alleiniger Übertragung vor (03.09.2013)
Zur elterlichen Sorge bei Trennung und Scheidung
 
Scheidung Online - spart Zeit, Nerven und Geld (20.08.2013)
OLG Hamm bestätigt zulässige Werbeaussage
 
Düsseldorfer Tabelle 2012 (12.02.2012)
Keine Änderungen beim Ehegatten- und Kindesunterhalt
 
Scheidungsstatistik 2010 (12.02.2012)
Trend zur Scheidung nach einjähriger Trennung ungebrochen
 
Verfahrenskostenhilfe und Verfahrenskostenvorschuss (29.11.2011)
Unterschiede und Anforderungen an die Fremdfinanzierung Ihrer Scheidung
 
Scheidungskosten steuerlich besser absetzbar (29.11.2011)
Rechtsprechungsänderung des BFH: alle Scheidungskosten als außergewöhnliche Belastungen absetzbar
 
Frauenhilfetelefon zum Gewaltschutz (20.07.2011)
Gesetzentwurf zur Einrichtung eines Hilfetelefons für von Gewalt betroffene Frauen beschlossen
 
Kindesunterhalt beim Wechselmodell (11.07.2011)
Was gilt im Unterhaltsrecht, wenn sich getrennt lebende Eltern die Kinderbetreuung hälftig teilen:
 
Zum Kinderausweis über Verfahrenskostenhilfe (21.06.2011)
Keine Verweisung auf die Vermittlung des Jugendamtes bei Elternstreit über Ausstellung des Kinderausweises
 
Kein Betreuungsunterhalt für Erstklässler (27.05.2011)
Alleinerziehende müssen ganztags arbeiten, wenn das Kind einen Schülerhort besucht.
 
Private Krankenversicherung der Kinder nach Scheidung (18.05.2011)
Keine Verweisung des Kindes auf die gesetzliche Krankenversicherung
 
Unterhalt europaweit schneller durchsetzbar (10.05.2011)
EG-Unterhaltsverordnung tritt ab 18. Juni 2011 in Kraft
 
Neue Düsseldorfer Tabelle 2011 (04.12.2010)
Selbstbehalt Erwerbstätiger um € 50,00 erhöht
 
Neue Unterhaltsleitlinien zur Düsseldorfer Tabelle (04.11.2010)
Anpassung der Unterhaltsberechnungsgrundlagen zum 01.09.2010
 
Umgangsrecht: Kindeswille nicht entscheidend (15.10.2010)
Entgegenstehender Kindeswille schließt Umgangskontakte nicht aus
 
Früherer Nachteilsausgleich beim Realsplitting (09.09.2010)
Steuervorauszahlung verpflichtet zum Nachteilsausgleich beim begrenzten Realsplitting
 
Seitensprung gefährdet Unterhalt (16.08.2010)
Kein Ehegattenunterhalt bei Ausbruch aus intakter Ehe
 
iScheidung geht online (02.08.2010)
Die einfache Lösung - bundesweit
 


zum Formular Scheidung Online
zum Kostenvoranschlag für die Online Scheidung
die kostenlose Hotline zum Scheidungsanwalt
zum Gratis-Check kostenlose Scheidung online


  iScheidung auf Youtube - Das Video zur Online Scheidung


       i-Akte die sichere elektronische Scheidungsakte online

Formular Scheidung Online

Unser Scheidungsformular leicht und verständlich erläutert für die schnelle Einleitung Ihrer Online Scheidung

  Wir haben Ihnen die einfache Lösung versprochen. Mit den erläuterten und leicht verständlichen Angaben in diesem Formular können Sie uns von zu Hause aus in nur 15 bis 30 Minuten die notwendigen Informationen übermitteln, um Ihren individuellen Scheidungsantrag zu erstellen. Wir prüfen anhand Ihrer persönlichen Daten die rechtlichen Voraussetzungen einer schnellen unkomplizierten Scheidung und erstellen i.d.R. innerhalb eines Werktages den Entwurf Ihres Scheidungsantrags. Sie erhalten den Entwurf nochmals zur Kontrolle und Freigabe. Mit Ihrem Einverständnis reichen wir den Scheidungsantrag sodann bei dem für Sie zuständigen Familiengericht ein. Ihre Angaben unterliegen der anwaltlichen Verschwiegenheitspflicht und werden selbstverständlich streng vertraulich behandelt.

I. Personendaten
1.Welcher Ehegatte will den Scheidungsantrag stellen?
(auch wenn beide Eheleute geschieden werden möchten, muss einer von beiden als Antragsteller auftreten)

Ehefrau
Ehemann
2.Persönliche Daten der Ehefrau:
(bitte geben Sie den tatsächlichen Aufenthaltsort an, egal ob die Ehefrau dort gemeldet ist oder nicht)

Nachname (ggfls. mit Geburtsname)
Vorname (Rufname und alle weiteren Vornamen)
Straße und Haus-Nr.
PLZ und Wohnort
Geburtsort
Geburtsdatum
Staatsangehörigkeit
3.Persönliche Daten des Ehemannes:

(bitte geben Sie den tatsächlichen Aufenthaltsort an, egal ob der Ehemann dort gemeldet ist oder nicht)

Nachname (ggfls. mit Geburtsname)
Vorname (Rufname und alle weiteren Vornamen)
Straße und Haus-Nr.
PLZ und Wohnort
Geburtsort
Geburtsdatum
Staatsangehörigkeit
4.Letzte gemeinsame Anschrift:
(bitte geben Sie hier die Adresse an, an der die Eheleute vor der Trennung gemeinsam gewohnt haben)

Straße und Haus-Nr.
PLZ und Wohnort
II. Heiratsdaten
5.
Datum der Eheschließung:
(hier tragen Sie das Datum Ihrer standesamtlichen Heirat ein TT.MM.JJJJ)
6.
Ort der Eheschließung:
(hier tragen Sie den Ort des Standesamtes Ihrer Heirat ein, soweit vorhanden bitte mit Postleitzahl)
7.
Nummer im Heiratsregister:
(die Heiratsregister-Nummer finden Sie auf Ihrer Heiratsurkunde oder im Familienbuch)
III. Trennungsdaten
8.
Datum der Trennung:
(hier tragen Sie bitte das Datum ein, an dem Sie sich dauerhaft von Ihrem Ehegatten getrennt haben. Eine Trennung innerhalb der Ehewohnung (Trennung von „Tisch und Bett“) reicht aus. Wichtig: die zurückliegende Trennungszeit bei Einreichen Ihres Scheidungsantrags sollte im Regelfall mindestens 9 Monate betragen.)
9.Welcher Ehegatte ist aus der gemeinschaftlichen Ehewohnung ausgezogen:
(bei Trennung innerhalb der Ehewohnung kreuzen Sie bitte keiner an)

Ehefrau
Ehemann
Keiner
Beide
10.Stimmt Ihr Ehegatte der Scheidung zu:
(im Regelfall werden Sie diese Frage bei einverständlicher Scheidung mit ja beantworten. Wenn Ihr Ehegatte nicht geschieden werden will muss das Familiengericht prüfen, ob die Ehe zerrüttet ist. Bei nur einjähriger Trennungsphase müssen deshalb weitere Tatsachen vorgetragen werden, warum eine Wiederherstellung der ehelichen Lebensgemeinschaft ausgeschlossen werden kann. Dies klären wir mit Ihnen in einem persönlichen Telefonat.)

Ja, mein Ehegatte stimmt der Scheidung zu
Nein, mein Ehegatte will zur Zeit nicht geschieden werden
IV. Daten zu den ehegemeinschaftlichen Kindern
11.Gibt es gemeinsame minderjährige Kinder?
(auch wenn es beim gemeinsamen Sorgerecht verbleiben soll, müssen im Scheidungsantrag gemeinsame minderjährige Kinder angegeben werden)

Nein, unsere Ehe blieb kinderlos (weiter mit Frage 15)
Nein, unsere Kinder sind bereits volljährig (weiter mit Frage 15)
Ja, (weiter mit Fragen 12, 13 und 14)
12.Namen und Geburtsdaten Ihrer minderjährigen Kinder:
(bitte geben Sie uns hier Vor- und Nachname sowie Geburtsdatum und Geburtsort Ihrer Kinder an)

13.Bei wem halten sich die Kinder regelmäßig auf?
(bitte teilen Sie uns hier mit, bei welchem Ehegatten Ihre Kinder im Alltag leben)

Bei der Ehefrau
Beim Ehemann
Abwechselnd bei Ehefrau und Ehemann
Bei keinem von beiden
14.Wie soll das elterliche Sorgerecht geregelt werden?
(bitte beachten Sie, dass der Gesetzgeber im Regelfall das gemeinsame Sorgerecht vorsieht, ein gesonderter Antrag hierzu also nicht erforderlich ist. Bei einverständlicher Scheidung mit einem Anwalt kann deshalb eine hiervon abweichende Regelung nur von demjenigen Ehegatten beantragt werden, der auch den Scheidungsantrag eingereicht hat. Dieser kann auch nur eine Übertragung der elterlichen Sorge auf sich selbst, nicht aber auf den anderen Ehegatten beantragen.)

Es soll beim Regelfall, dem gemeinsamen Sorgerecht verbleiben
Derjenige Ehegatte, der den Scheidungsantrag stellt, soll das alleinige Sorgerecht erhalten
Zum Sorgerecht bestehen noch Fragen, bitte rufen sie mich zurück
V. Daten zum Versorgungsausgleich:
15.Wurde der Versorgungsausgleich durch notarielle Vereinbarung ausgeschlossen?
(falls eine vor einem Notar geschlossene Vereinbarung die Durchführung des Versorgungsausgleichs im Falle der Scheidung ausschließt, ist das Familiengericht an diese Regelung gebunden)

Nein (weiter mit Frage 17)
Ja (bitte dann noch Frage 16 beantworten)
16.Wann wurde der Notarvertrag geschlossen?
(bitte geben Sie hier das Datum, den Namen des beurkundenden Notars und die Nummer der Urkundenrolle an)

17.Soll bei Gericht Antrag auf Ausschluss des Versorgungsausgleichs gestellt werden?
(wenn beide Ehegatten wahrend der Ehe berufstatig waren und /oder die Regelung des Versorgungsausgleichs bei der Vermogensauseinandersetzung entsprechend berucksichtigt wird, kann beim Familiengericht ein Antrag auf Ausschluss des Versorgungsausgleichs gestellt werden, soweit dieser nicht unbillig ist. Der Antrag unterliegt aber der Inhalts- und Ausubungskontrolle durch das Familiengericht)

Ja (wir rufen Sie zur Klarung der Antragsvoraussetzungen zurück)
Nein
18.Antrag auf Durchführung des Versorgungsausgleichs bei kurzer Ehedauer unter 3 Jahren:
(besteht die Ehe bei Einreichung des Scheidungsantrags noch keine 3 Jahre, wird der Versorgungsausgleich nur auf Antrag eines Ehegatten durchgeführt. Soll ein entsprechender Antrag gestellt werden?)
Ja
Nein
VI. Einigung über Folgesachen:
19.Existiert ein notarieller Ehevertrag oder eine notarielle Scheidungsvereinbarung?
 

Nein (weiter mit Frage 21)
Ja (bitte dann noch Frage 20 beantworten)
20.Angaben zum notariellen Ehevertrag oder einer notariellen Scheidungsvereinbarung:
(bitte geben Sie hier das Datum, den Namen des beurkundenden Notars und die Nummer der Urkundenrolle an)

21.Regelungen zum Ehegattenunterhalt:


Wir haben gegenseitig auf Unterhaltsansprüche verzichtet (weiter mit Frage 23)
Wir haben uns anders verständigt (bitte dann noch Frage 22 beantworten)
Der Ehegattenunterhalt ist ungeklärt (wir rufen Sie zur Abstimmung der weiteren Vorgehensweise zurück)
22.So haben wir den Ehegattenunterhalt geregelt:
(bitte teilen Sie uns in kurzen Stichworten mit, wie Sie sich über den Ehegattenunterhalt verständigt haben)

23.Regelungen zum Kindesunterhalt:


Wir haben uns nach den Vorgaben der Düsseldorfer Tabelle verständigt (weiter mit Frage 25)
Wir haben uns anders verständigt (bitte dann noch Frage 24 beantworten)
Der Kindesunterhalt ist ungeklärt (wir rufen Sie zur Abstimmung der weiteren Vorgehensweise zurück)
24.So haben wir den Kindesunterhalt geregelt:
(bitte teilen Sie uns in kurzen Stichworten mit, wie Sie sich über den Kindesunterhalt verständigt haben)

25.Regelungen zum Besuchsrecht für Kinder:


Wir haben das Umgangsrecht einvernehmlich und flexibel geregelt
Das Umgangsrecht ist ungeklärt (wir rufen Sie zur Abstimmung der weiteren Vorgehensweise zurück)
26.Regelungen zur Ehewohnung:


Die Ehefrau soll in der Ehewohnung verbleiben
Der Ehemann soll in der Ehewohnung verbleiben
Keiner von beiden verbleibt dort, die Wohnung ist oder wird aufgegeben
Die Ehewohnung ist ungeklärt (wir rufen Sie zur Abstimmung der weiteren Vorgehensweise zurück)
27.Regelungen zu den Haushaltsgegenständen:


Wir haben die Haushaltsgegenstände bereits aufgeteilt
Die Aufteilung der Haushaltsgegenstände soll nicht gerichtlich geregelt werden
Die Aufteilung der Haushaltsgegenstände ist ungeklärt (wir rufen Sie zur Abstimmung der weiteren Vorgehensweise zurück)
28.Regelungen über den Zugewinnausgleich:


Keiner der Ehegatten hat einen Zugewinn erzielt
Der Zugewinn soll derzeit nicht geregelt werden oder ist bereits auseinandergesetzt
Der Zugewinnausgleich ist ungeklärt und soll geregelt werden (wir rufen Sie zur Abstimmung der weiteren Vorgehensweise zurück)
29.Bestehen zwischen den Ehegatten bereits familiengerichtliche Verfahren?


Nein (weiter mit Frage 31)
Ja (bitte dann noch Frage 30 beantworten)
30.Bereits anhängige familiengerichtliche Verfahren:
(bitte teilen Sie uns Gegenstand und Art des Verfahrens, das betreffende Gericht und Aktenzeichen mit)

VII. Sonstige Daten
31.Monatliches Nettoeinkommen der Ehefrau:
(diese Daten sind notwendig, um den Gegenstandswert für die Berechnung der Gerichtskosten ermitteln zu können. Wenn die Ehefrau nicht beruftstätig ist, tragen Sie hier bitte 0,00 ein)

Betrag in Euro
32.Monatliches Nettoeinkommen des Ehemannes:
(diese Daten sind notwendig, um den Gegenstandswert für die Berechnung der Gerichtskosten ermitteln zu können. Wenn der Ehemann nicht beruftstätig ist, tragen Sie hier bitte 0,00 ein)

Betrag in Euro
33.Monatliche Darlehnsraten für ehegemeinschaftliche Schulden:
(ohne Berucksichtigung der Zins- und Tilgungsraten fur selbstbewohnte Immobilien)

Betrag in Euro
34.Beruftstätigkeit der Ehegatten:


Beruf der Ehefrau
Beruf des Ehemannes
VIII. Kontakt zu Ihnen
35.Ihre E-Mail Adresse:
(Wir wollen mit Ihnen zeitnah in Verbindung bleiben. Um Sie tagesaktuell uber den Stand Ihres Scheidungsverfahrens zu informieren, korrespondieren wir elektronisch uber die von Ihnen angegebene E-Mail Adresse)

Ihre E-Mail Adresse
Bitte wiederholen Sie Ihre E-Mail Adresse noch einmal, um Fehler auszuschließen
Ihre E-Mail Adresse
36.Ihre Telefonnummer:
(Bitte beachten Sie, dass wir Ihren Scheidungsantrag ohne Nennung Ihrer Telefonnummer nicht bearbeiten konnen. Zu Ihrer und unserer Sicherheit rufen wir Sie nach Eingang Ihres Online-Scheidungsantrags zuruck um uns zu vergewissern, dass Ihr Antrag auch seine Richtigkeit hat. Sie erhalten nach unserem telefonischen Ruckruf selbstverstandlich per E-Mail eine weitere Auftragsbestatigung)

Frage1
37.Vollmacht fur Ihre Ehescheidung:
(iScheidung.de ist eine internetbasierte Servicedienstleistung der Anwaltskanzlei Mayer Rechtsanwalte. Ich erteile der Anwaltskanzlei Mayer Rechtsanwalte, Karlstrase 34, 76437 Rastatt, die Vollmacht, beim zustandigen Familiengericht eine Scheidung mit den o.g. Daten zu beantragen. Die Vollmacht umfasst die Befugnis zur Antragstellung auf Scheidung meiner Ehe, zur Stellung von Antragen auf Erteilung von Renten- und sonstigen Versorgungsauskunften sowie zum Abschluss von Vereinbarungen uber Scheidungsfolgen. Die von mir bevollmachtigten Rechtsanwalte konnen fur die Vertretung in der mündlichen Verhandlung Untervollmachten an kooperierende Rechtsanwalte erteilen. Mehrkosten entstehen mir hierdurch nicht. Die Kosten meiner Vertretung richten sich nach den gesetzlichen Mindestsatzen des Rechtsanwaltsvergutungsgesetzes (RVG).)

ja, ich erteile hiermit die Vollmacht
nein, ich bitte zunachst um telephonischen Rückruf
38.Sicherheitscode
(Bitte tragen Sie die Ziffern auf der Abbildung in das folgende Feld ein)

Sicherheitscode: (Bitte tragen Sie die Ziffern auf der Abbildung in das folgende Feld ein) 




Letztes Update 06.05.2011 | Copyright © Rechtsanwalt Michael Mayer | iScheidung.de 2015 | Seite drucken: Formular Scheidung Online
Impressum | Kontakt | Feedback | Disclaimer | Sitemap |
i Scheidung die einfache Lösung