Sie befinden sich hier : Service » Aktuelles » Private Krankenversicherung der Kinder nach Scheidung
Formular Scheidung Online
Online Scheidung Info
Folgesachen Scheidung
A-Z Familienrecht
Mediation
FAQ Scheidung


 
Scheidung Online - spart Zeit, Nerven und Geld (02.11.2017)
OLG Hamm bestätigt zulässige Werbeaussage
 
Neue Düsseldorfer Tabelle 2015 (13.01.2015)
Vorteile für Unterhaltsverpflichtete durch höhere Selbstbehalte
 
Lottogewinn unterliegt dem Zugewinnausgleich (17.10.2013)
Der BGH bestätigt auch bei langjähriger Trennung eine Ausgleichspflicht
 
Wie Scheidungskosten von der Steuer absetzbar sind (18.09.2013)
Hinweis zur Anwendung des BFH-Urteils vom 12.05.2011 - AZ: VI R 42/10
 
Stadt muss private KiTa-Kosten erstatten (13.09.2013)
Zum Aufwendungsersatz für selbst beschafften Kindertagesstättenplatz
 
Keine Detektivkosten bei GPS-Überwachung (05.09.2013)
Zur Erstattungsfähigkeit der Detektivkosten im Unterhaltsverfahren
 
Ruhen der Elterlichen Sorge geht alleiniger Übertragung vor (03.09.2013)
Zur elterlichen Sorge bei Trennung und Scheidung
 
Düsseldorfer Tabelle 2012 (12.02.2012)
Keine Änderungen beim Ehegatten- und Kindesunterhalt
 
Scheidungsstatistik 2010 (12.02.2012)
Trend zur Scheidung nach einjähriger Trennung ungebrochen
 
Verfahrenskostenhilfe und Verfahrenskostenvorschuss (29.11.2011)
Unterschiede und Anforderungen an die Fremdfinanzierung Ihrer Scheidung
 
Scheidungskosten steuerlich besser absetzbar (29.11.2011)
Rechtsprechungsänderung des BFH: alle Scheidungskosten als außergewöhnliche Belastungen absetzbar
 
Frauenhilfetelefon zum Gewaltschutz (20.07.2011)
Gesetzentwurf zur Einrichtung eines Hilfetelefons für von Gewalt betroffene Frauen beschlossen
 
Kindesunterhalt beim Wechselmodell (11.07.2011)
Was gilt im Unterhaltsrecht, wenn sich getrennt lebende Eltern die Kinderbetreuung hälftig teilen:
 
Zum Kinderausweis über Verfahrenskostenhilfe (21.06.2011)
Keine Verweisung auf die Vermittlung des Jugendamtes bei Elternstreit über Ausstellung des Kinderausweises
 
Kein Betreuungsunterhalt für Erstklässler (27.05.2011)
Alleinerziehende müssen ganztags arbeiten, wenn das Kind einen Schülerhort besucht.
 
Private Krankenversicherung der Kinder nach Scheidung (18.05.2011)
Keine Verweisung des Kindes auf die gesetzliche Krankenversicherung
 
Unterhalt europaweit schneller durchsetzbar (10.05.2011)
EG-Unterhaltsverordnung tritt ab 18. Juni 2011 in Kraft
 
Neue Düsseldorfer Tabelle 2011 (04.12.2010)
Selbstbehalt Erwerbstätiger um € 50,00 erhöht
 
Neue Unterhaltsleitlinien zur Düsseldorfer Tabelle (04.11.2010)
Anpassung der Unterhaltsberechnungsgrundlagen zum 01.09.2010
 
Umgangsrecht: Kindeswille nicht entscheidend (15.10.2010)
Entgegenstehender Kindeswille schließt Umgangskontakte nicht aus
 
Früherer Nachteilsausgleich beim Realsplitting (09.09.2010)
Steuervorauszahlung verpflichtet zum Nachteilsausgleich beim begrenzten Realsplitting
 
Seitensprung gefährdet Unterhalt (16.08.2010)
Kein Ehegattenunterhalt bei Ausbruch aus intakter Ehe
 
iScheidung geht online (02.08.2010)
Die einfache Lösung - bundesweit
 


zum Formular Scheidung Online
zum Kostenvoranschlag für die Online Scheidung
die kostenlose Hotline zum Scheidungsanwalt
zum Gratis-Check kostenlose Scheidung online


  iScheidung auf Youtube - Das Video zur Online Scheidung


       i-Akte die sichere elektronische Scheidungsakte online

Private Krankenversicherung der Kinder nach Scheidung

Keine Verweisung des Kindes auf die gesetzliche Krankenversicherung


Das Oberlandesgericht Koblenz hat mit Urteil vom 19.01.2010 entschieden, dass die Kosten für die private Krankenversicherung eines Kindes in den Unterhaltsbeträgen, die in den Unterhaltstabellen ausgewiesen sind, nicht enthalten sind. Die Kosten für die private Krankenversicherung sind in Gestalt des Krankenvorsorgeunterhalts als angemessener Unterhalt des Kindes nach Maßgabe von § 1610 BGB anzusehen, wenn das Kind seit seiner Geburt privat krankenversichert war und der in guten wirtschaftlichen Verhältnissen lebende barunterhaltspflichtige Elternteil auch nach der Trennung privat krankenversichert bleibt. Nur im Einzelfall kann das Kind auf einen Wechsel in die gesetzliche Krankenversicherung mit privater Zusatzversicherung verwiesen werden, wenn dies die wirtschaftlich sinnvollere Alternative ist.

Darum geht es: die geschiedenen Eltern streiten um die Zahlung von Krankenvorsorgeunterhalt für das gemeinsame 12-jährige Kind, das bei der klagenden Mutter lebt. Während des ehelichen Zusammenlebens waren beide Elternteile und das Kind privat krankenversichert. Da die Mutter nach der Scheidung die Beiträge für die private Krankenversicherung nicht mehr aufbringen konnte, wechselte sie wieder in die gesetzliche Krankenversicherung, bei der sie vor Eheschließung krankenversichert war. Der unterhaltspflichtige Vater wollte die Prämien zur privaten Krankenversicherung für das gemeinsame Kind nicht mehr bezahlen und vertrat die Auffassung, auch das gemeinsame Kind habe von der privaten Krankenversicherung in die gesetzliche Familienversicherung der Mutter zu wechseln, da diese beitragsfrei geführt wird. Hilfsweise sei neben der gesetzlichen Krankenversicherung der Abschluss einer Zusatzversicherung für das Kind ausreichend, da auch bei guten Lebensverhältnissen der barunterhaltspflichtige Elternteil zu schonen sei. 

Der 11. Familiensenat des OLG Koblenz hat in seiner Entscheidung den unterhaltspflichtigen Vater zur Zahlung der Kosten für die private Krankenversicherung verurteilt. Der Senat vertritt den Standpunkt, der Krankenvorsorgeunterhalt gehöre bei bestehenden wirtschaftlich guten Verhältnissen zum angemessenen Unterhalt im Sinne von § 1610 Abs. 1 BGB. Da die Kosten der privaten Krankenversicherung grundsätzlich nicht in den Tabellensätzen der Düsseldorfer Tabelle enthalten sind, weil davon ausgegangen wird, dass das Kind beitragsfrei in der gesetzlichen Familienversicherung mitversichert ist, besteht insoweit eine Verpflichtung zur Zahlung von Krankenvorsorgeunterhalt als Unterhaltsmehrbedarf. Im konkreten Fall konnte der unterhaltspflichtige Vater auch nicht damit durchdringen, das gemeinsame Kind habe sich auf einen Wechsel in die gesetzliche Krankenversicherung in Kombination mit einer privaten Zusatzversicherung verweisen zu lassen. Den die Richter vertraten die Auffassung, dass bei der bestehenden ADS-Erkrankung des Kindes nur mit einer Zusatzversicherung nicht der selbe umfassende Versicherungsschutz zu erzielen ist (OLG Koblenz, Urteil vom 19.01.2010 - 11 UF 620/09)

Fazit: War ein Kind während der Ehezeit privat krankenversichert, muss es sich bei guten wirtschaftlichen Verhältnissen des unterhaltspflichtigen Elternteils nicht darauf verweisen lassen, nach einer Scheidung in die gesetzliche Krankenversicherung zu wechseln. Im Einzelfall, d.h. bei guter gesundheitlicher Entwicklung, kann jedoch ein Verweis auf die gesetzliche Krankenversicherung bei Übernahme der Kosten für eine private Zusatzversicherung möglich sein.

 


Übersicht Übersicht: Aktuelles


Unterhalt europaweit schneller durchsetzbar  zurueck: Unterhalt europaweit schneller durchsetzbar vor:  


Letztes Update 18.05.2011 | Copyright © Rechtsanwalt Michael Mayer | iScheidung.de 2017 | Seite drucken: Private Krankenversicherung der Kinder nach Scheidung
Impressum | Kontakt | Feedback | Disclaimer | Sitemap |
i Scheidung die einfache Lösung